Regelmäßige Veranstaltungen  

Ambulante Traumastabilisierungsgruppe mit Skillsübungen
Im Rahmen des Komplexleistungsangebotes der Psychiatrischen Institutsambulanz (PIA) Saarburg wird ein neuer Durchgang der Traumastabilisierungsgruppe ab 14. August 2017 von 14.30 bis 16.00 Uhr im Gesundheitsamt Trier stattfinden. Es können noch TeilnehmerInnen  aufgenommen werden. Ein Vorgespräch ist notwendig. Informationen bekommen Sie bei einer der beiden Gruppenleiterinnen:
Dipl.Psychologin Marianne Arnolds-Wagner, Gesundheitsamt Trier, 0651/715500 oder
Ulrike Nobiling-Raphael, Psychologische Psychotherapeutin, PTK Saarburg 06581/822800

 Aktuelle Veranstaltungen : 

Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen in Mainz:  Traumainstitut Mainz

Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen mit: Dipl. Psych. Michaela Huber

Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen von TRAIN, München: www.trauma-fortbildung.de

Fachtag des Traumainstituts Mainz am 2.9.2017: Psychohygiene für TherapeutInnen.  Flyer:  Psychohygiene_2017_komprimiert.pdf

Fachtag  des Traumainstituts Mainz am 17.9.2017: Opfer(ent)schädigung  Flyer: Opferentschdigung_2016_komprimiert.pdf

"Filmreihe "Psychiatrie im Film": "Wo bist du? -Kinder psychiatrieerfahrener Eltern im Fokus" Broadway - Filmtheater am Dienstag, 19. September 2017 um 19:30 Uhr

Die Diskussion zum Thema psychische Erkrankung hat in den letzten Jahren mehr Raum gewonnen.Wie aber geht es den Kindern psychisch kranker Eltern?Der Dokumentarfilm gibt den Kindern eine Stimme. Sie berühren mit ihren ungehörten Geschichten, mit ihren unterdrückten Gefühlen. Auch Psychiater und Therapeuten kommen zu Wort und bringen etwas Licht ins Dunkle...Ein bewegender Film, der zum Nachdenken anregt.

Vortrag am 10.10. 2017 19.00 Uhr im Rahmen der "Wochen der Seelischen Gesundheit": Nach einem Trauma gesund bleiben

Ob ein schwerer Unfall, Krieg, sexueller Missbrauch, eine Krebsdiagnose oder der Tod eines geliebten Menschen, schreckliche Erlebnisse können tiefe seelische Schäden verursachen. Am 10.10. spricht die Leiterin des Fachpsychologischen Zentrums der Barmherzigen Brüder Trier mit Traumaambulanz für Opfer von Gewalttaten, Dr. rer.nat Dipl. Psych. Birgit Albs, zum Thema „Nach einem Trauma gesund bleiben.“  Im Anschluss an den Vortrag können Teilnehmende der psychologischen Psychotherapeutin Fragen  stellen.  Die Veranstaltung startet um 19 Uhr im Seminarraum der Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle - kurz SEKIS - in Trier, Gartenfeldstraße 22.  

9. Netzwerkkonferenz "Gemeinsam für den Kinderschutz" der Stadt Trier und des Landkreises Trier-Saarburg am Mittwoch, 25. Oktober 2017 13:30 bis 18:00 Uhr im ERA Conference Center, Metzer Allee 4 54295 TRIER, FLyer: Flyer_Einladung_Okt_17.pdf

Vergangene Veranstaltungen und Vorträge

"Erscheinungsformen des Cybermobbing-Interventions- und Präventionsmöglichkeiten"  am 5.4.2017  Das Internet eröffnet uns eine Vielzahl konstruktiver Möglichkeiten, ermöglicht beim Gebrauch aber zugleich den Missbrauch. Der Cyberspace ist fester Bestandteil der sozialen Lebenswelt geworden. Zu dieser Realität gehört es auch, dass Kinder immer jüngeren Alters durch Smartphones Zugang zu sogenannten Social Communities erlangen. In diesem Sektor kommt es immer häufiger zu Verunglimpfungen und Konfliktaustragungen. Der Fokus des Vortrags liegt auf den Erscheinungsformen von Cybermobbing sowie Interventions- und Präventionsmöglichkeiten. Referentin war: Rita Steffes-enn, Kriminologin (M. A.), akkreditierte Klinische Sozialarbeiterin, ehemalige Polizeibeamtin, Systemische Therapeutin, Systemische Traumapädagogin, Psychologische Bedrohungsmanagerin, Bindungsbasierte Therapeutin, lizenzierte Anti-Aggressivitäts-Trainerin® und -Ausbilderin

"Demenz und/oder Trauma"  

Vortrag am 16.11.2016 im Ärztehaus, Trier.  Referentin war Frau Dipl. soz.-päd. Uschi Wihr, Gerontologin (FH), Pädagogische Leitung des Demenzzentrums e.V. Trier  Hier ist der Vortrag im PDF Format:  Trauma_und-oder_Demenz_Wihr_16112016_Trier.pdf

"Traumatisierte Flüchtlinge--Herausforderung und Chance"  

13.1.2016  in Trier im Ärztehaus Balduinstraße 10-14 von 17.00 bis 19.00 Uhr 
Der Referent war Dr. med. Dieter Appel Pädiater, Kinder- und Jugendpsychiater und
-psychotherapeut mit dem Schwerpunkt Psychotraumatherapie   Hier ist der Vortrag im PDF-Format:  Traumatisierte_Flchtlinge_-_Herausforderung_und_Chance.pdf

Die Psychotherapeutische Versorgungsrealität komplex traumatisierter Menschen in Deutschland - Ergebnisse einer Studie

Vortrag mit Diskussion am 9.12.2015 im Ärztehaus Trier, Balduinstraße 10-14, Trier  Referentin war Johanna Sommer von der Initiative Phoenix:  Hier ist der Vortrag im PDF-Format  JS_Phoenix_Trier2015_sw.pdf

Stalking – Auswirkungen auf Betroffene und Herausforderung für Helfer  Vortrag von Dipl Psych. Beatrice Wypych am 9.9.2015 um 17.00 Uhr 

Dieser Vortrag klärte über das Phänomen Stalking auf und lieferte zugleich Hintergrundwissen über die Besonderheiten der psychischen und sozialen Auswirkungen. Betroffen von Stalking zu sein bedeutet, Erfahrungen zu machen, die außerhalb des alltäglichen Erfahrungsbereiches liegen.   Literatur zum Thema finden Sie unter folgenden Links

01_1411_WIMO_Wenn_ein_Nein_kein_Nein_ist.pdf  02_die_effektivitt_juristischer_manahmen_im_umgang_mit_stalking1.pdf  03_eine_britische_online-befragung_von_opfern_von_stalking.pdf  04_konferenzband-psychoterror.pdf 05_stalking_arbeitsmedizin.pdf    06_traumatische_belastung_bei_opfern_von_stalking.pdf   07_wirkung_anti-stalking_gesetz.pdf

Am 12.06 2015 hielt Frau Dr. Birgit Albs Fichtenberg einen Vortrag zum Projekt OEG-Traumaambulanz in Trier: 

Das_Projekt_Traumaambulanz_nach_dem_OEG_in_Rheinland-Pfalz_Dr._B._Albs-Fichtenberg_12.6.2015.pdf

Vertrauliche Spurensicherung nach Sexualdelikten

Vortrag von Herrn Dr. med. P. Locher, Wittlich am Mittwoch, dem 18.3. 2015 um 17.00 Uhr im Gesundheitsamt Trier, Paulinstraße

Nicht immer ist das Opfer einer Sexualstraftat sich sicher, ob es Anzeige erstatten und das Risiko eines gerichtlichen Verfahrens eingehen will/soll.  Manchmal braucht es eine Zeit reiflicher Überlegung und Beratung. Eine vertrauliche medizinisch-gynäkologische Untersuchung zur Sicherung von Tatspuren kann aus diesem Dilemma helfen. Hier finden Sie den Vortrag im PDF-Format: Spurensicherung_2015_Kompatibilittsmodus.pdf

Die Notbremse ziehen - Täterarbeit in Fällen von häuslicher Gewalt - am 12. November 2014 um 17 Uhr im Ärztehaus, Balduinstraße 10-14 in 54292 TRIER

Herr Dipl. Päd. Michael Charles von ProFamilia ist in seinem Vortrag auf Täterarbeit in Fällen häuslicher Gewalt eingegangen. Gewalt in Paarbeziehungen ist ein Kreislauf, aus dem man alleine schwer aussteigen kann. Soziale Trainingskurse gegen Partnerschaftsgewalt bieten die Chance, gemeinsam mit anderen Teilnehmern an eingeschliffenen Einstellungen und Verhaltensmustern zu arbeiten und diese dauerhaft zu verändern.

Im Rahmen eines Vortrags hat der Diplompädagoge Michael Charles von der Beratungsstelle Contra Häusliche Gewalt über Konzept, Arbeitsweisen und Erfahrungen aus der Täterarbeit berichtet. Den Vortrag können Sie demnächst hier aufrufen. 

Hier finden Sie den Vortrag im PDF-Format: Die_Notbremse_ziehen.pdf

Komplexe Traumafolgestörung - Vom Erkennen zum Handeln - am 11. Juni 2014, 17-19 Uhr

Am TIMlogo.png11. Juni 2014 hielt Frau Dr. med. Brigitte Bosse vom Trauma Institut Mainz über komplexe Traumafolgestörungen sprechen. Gewalt macht krank. Gewalt hinterlässt Spuren im Körper, in der Seele, im Gehirn. In dem Vortrag ging es darum, diese Spuren aufzuzeigen. Es wurde thematisiert, was emotionale, körperliche und/oder sexuelle Gewalt bei Kindern und Erwachsenen für Auswirkungen hat. Dabei wurden sowohl Entwicklungshindernisse in der Kindheit als auch Langzeitfolgen und -schäden dargestellt. Bekannt ist das Störungsbild der Posttraumatischen Belastungsstörung. Bei extremer Gewalt kann die dissoziative Identitätsstörung als Überlebensstrategie entstehen.

Nur wenn wir die Krankheitsbilder identifizieren und diagnostizieren können, können wir angemessen damit umgehen. Die Besonderheiten einer traumaspezifischen Therapie werden dargestellt.

Der Vortrag richtete sich an alle, die mit akut und/oder chronisch traumatisierten Menschen beruflich konfrontiert sind. Er fand im Ärztehaus in Trier statt vor großem Publikum statt. Der Vortrag steht nun hier zur Verfügung Trier_Bosse_2014-06-11.pdf.


Täterstrategien bei Sexualstraftaten an Kindern und die daraus entwickelten Opfer- und Tätertherapien.

Am Mittwoch, dem 20.11.2013 hielt Herr Dipl. Psych. Christoph Fleck aus Saarbrücken einen spannenden Vortrag zu den Täterstrategien bei Sexualstraftaten. Da er freundlicherweise die Folien zur Verfügung gestellt hat, können Sie hier einen kurzen Einblick erhalten. Vortrag_Fleck_Täterstrategien.pdf

Einige praktische Aspekte zur traumazentrierten Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen

Der Vortrag fand statt am 10. April 2013 in dem fast voll besetzten Vortragssaal der kassenärztlichen Vereinigung. Thema des Vortrags von Dr. med. Dieter Appel, Facharzt für Kinder/Jugendpsychiatrie und Psychotherapie aus Trier war: Einige praktische Aspekte zur traumazentrierten Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen. Spannend, informativ und sachlich fundiert referierte er und es folgte eine ausgesprochen lebhafte Diskussion. Zu dem Vortrag von Herrn Dr. med. Dieter Appel finden Sie nun hier die Folien. Vortrag_Dr._Appel_in_Trier.pdf

Traumatisierung durch Gewalt - Vernetzungsstrukturen in den Bereichen sexualisierte Gewalt gegen Frauen und Kinder und in engen sozialen Beziehungen.

Bettina Mann vom Frauennotruf Trier hielt am 23. November 2011 einen Vortrag zum Thema Traumatisierung durch Gewalt. In ihrem Vortrag stellte sie sehr übersichtlich dar, welche Unterstützungseinrichtungen es für Opfer sexualisierter Gewalt gibt. Sie hat einen breiten Überblick über das Netzwerk und ging bei ihrem Vortrag auch auf die Beratungseinrichtungen im Bereich Täterarbeit ein. In diesen Vortragsfolien finden sich die Einrichtungen aufgelistet und nach Arbeitsbereichen und Zuständigkeiten unterteilt. Vortrag_Bettina_Mann.pdf

Strukturen der psychosozialen Akutversorgung in Rheinland-Pfalz

Ebenfalls am 23. November 2011 hielt Herr Peter Schüssler, Leiter  der Feuerwehr und Katastrophenschutzzentrale in Koblenz seinen Vortrag zu den Strukturen der psychosozialen Akutversorgung. Auch hier ging es darum, zunächst einen Überblick über die existierenden Einrichtungen und Strukturen zu geben.

Fachtagung Psychotraumatologie 11.-12. Februar 2011 in Trier

Die Fachtagung war die bisher größte Veranstaltung des Traumanetzwerks Trier. Die Planungen dafür begannen bereits im Sommer 2010. Unter dem Titel: Sexualisierte Gewalt, Gewalt in engen sozialen Beziehungen, sadistische Gewalt - Erkennen, Handeln, Konsequenzen fanden sich über 120 TeilnehmerInnen in der Deutschen Richterakademie in Trier zusammen. Thematisiert werden Auswirkungen unterschiedlichster Formen von Gewalt und der Umgang mit Opfern und Tätern aus einer multidisziplinären Perspektive. Ziel ist die Vermittlung grundlegender Faktoren der Psychotraumatologie in Vorträgen und Workshops, um das Verständnis für die Situation und das Verhalten von Gewaltopfern zu vermitteln und Lösungswege finden zu helfen. Thematisiert werden Handlungsmöglichkeiten bei Verdachtsmomenten auf eine schwere Traumatisierung, der Umgang mit Medien sowie juristische Möglichkeiten des Opfer-, Gewalt- und Zeugenschutzes. Der Tagung gelingt es, verschiedene Fachbereiche zusammenzuführen; unter den TeilnehmerInnen sind JuristInnen, ÄrztInnen und MitarbeiterInnen aus sozialen Berufen.

Die Tagungsdokumentation können Sie hier einsehen: Tagungsdokumentation.pdf